Sicherheit & Trainerqualifikation

Gleich vorweg: Bei keiner erlebnispädagogischen Aktion kann es eine 100% Sicherheit geben, ebenso wenig wie im Straßenverkehr oder beim Treppensteigen. Dennoch ist uns die größtmögliche Sicherheit ein zentrales Anliegen, dass sich in vielen Bereichen unserer Arbeit zeigt:

Hochseilgarten

Alle unsere Hochseilanlagen sind nach der EN 15567:2015 für permanente Hochseilanlagen konstruiert und geprüft, und werden im 12 Monats-Turnus durch eine Inspektionsstelle Typ C kontrolliert. Wir arbeiten ausschließlich im Topropebetrieb mit Teamsicherung, die durch unsere eigens ausgebildeten Trainerinnen und Trainer überwacht wird.

Auch beim verwendeten Sicherungsmaterial halten wir die vorgegebenen Überprüfungsintervalle ein:  Die jährliche Prüfung des verwendeten Klettermaterials durch einen PSA-Sachkundigen sorgt für hohe Qualität und unbedenkliche Nutzung von Seil, Karabiner und Gurt.

A propos Gurt: Wir arbeiten ausschließlich mit Komplettgurten aus dem Industriebereich und mit Helm; fadenscheinige Ausreden gegen die Verwendung von Brustgurt und Helm lassen wir nicht gelten. Die Verwendung von privatem Bergsportmaterial ist aus versicherungstechnischen Gründen nicht zulässig.

Wasseraktionen

Bei unseren Wasseraktionen (Floßbau, Kanu) gilt für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, unabhängig von Alter und schwimmerischen Fähigkeiten, Schwimmwestenpflicht. Außerdem ist bei allen von uns begleiteten Aktionen mind. 1 Rettungsschwimmer (Silber) mit vor Ort.

Aus- und Weiterbildung

Unsere Trainer werden von unserem Ausbildungsteam speziell für den Einsatzbereich bei uns im Haus ausgebildet. Die meisten unserer Trainerinnen und Trainer haben bereits vor ihrer Ausbildung bei uns umfangreiche Erfahrungen im Outdoorbereich gesammelt und können ein breites Spektrum an erlebnispädagogischen Programmbausteinen abdecken.

Wir orientieren uns inhaltlich an den üblichen Standards des DAV (Deutscher Alpenverein), der ERCA (European Ropes Course Association) sowie des BE (Bundesverband Erlebnispädagogik). Wir sind Mitglied in der ERCA und entwickeln unser Sicherheitskonzept regelmäßig weiter. Jährliche Auffrischungen/Weiterbildungen im eigenen Haus sorgen dafür, dass unsere Trainerinnen und Trainer auch mit jahrelanger Erfahrung nicht den Tücken der Routine erliegen, sondern nach aktuellem Stand der Lehrmeinung arbeiten.

In unserem mehrköpfigen Ausbilderteam finden sich u.a. folgende fachsportliche Qualifikationen: DAV Fachübungsleiter Klettern, Ropes Course Trainer für stationäre, temporäre und mobile Hochseilgärten, SKT-A, PSAgA Sachkundige, Ropes Course Inspector Typ C, etc.

Was noch?

Eigentlich absolut selbstverständlich, aber wir erwähnen es dennoch zu Ihrer Beruhigung: Alle unsere Trainerinnen und Trainer verfügen über eine aktuelle Erste Hilfe Ausbildung und haben bei den Aktionen ein Erste Hilfe Set sowie ein Mobiltelefon dabei. Die Vorlage eines aktuellen erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses ist für alle Trainerinnen und Trainer verpflichtend.