Mit Hebebühne und Feingefühl

Mit Hebebühne und Feingefühl

Einmal im Jahr bekommt die Weidenkirche in Pappenheim Besuch von fleißigen Helferinnen und Helfern, schwerem Gerät und zwei Hebebühnen. Beim jährlichen Pflegewochenende wurden diesmal nicht nur die neugewachsenen Triebe gebunden, sondern vor allem tote Äste entfernt und neue Pflanzen gesetzt.
In ihrem Jubiläumsjahr hat es das Wetter nicht gut gemeint mit der Weidenkirche in Pappenheim. Zu später und zu wenig Regen sorgten für kaum neue Triebe. Die Weidenpflegerinnen und –pfleger hatten trotzdem jede Menge zu tun. An zwei Tagen wurden die Pflanzen neu gebunden, abgestorbene Äste entfernt und neue Setzlinge angepflanzt. Vor allem die Rundbögen der Kirche brauchten einige Aufmerksamkeit. Die Helferinnen und Helfer kümmerten sich mit zwei Hebebühnen um das „Dach“ der Weidenkirche. Der Boden der Naturkirche wurde vom Unkraut befreit.
Mit Wissen und Technik unterstützte Familie Büch aus Langenaltheim, die bereits beim Bau der Kirche vor zehn Jahren dabei war, die Pfleger/-innen der Evangelischen Jugend in Bayern. Auch aus dem Evangelischen Bildungs- und Tagungszentrum und dem FÖJ-Referat kamen Helferinnen und Helfer.
Aufgrund des Reformationsjubiläums wurde der runde Geburtstag der Weidenkirche bisher nicht gefeiert. Dafür gibt es einen Festgottesdienst mit Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und Kirchweih an Christi Himmelfahrt 2018 (10.05.2018). Dann wird die Weidenkirche elf Jahre alt.