Ganzheitliche Jugendbildung trotz Corona

Corona stellt die Bildungsarbeit vor neue Herausforderungen. So auch bei den „Kennenlernseminaren“, die jährlich von der Evangelischen Landjugend (ELJ) im EBZ Pappenheim durchgeführt werden. Sie bilden seit vielen Jahren den Auftakt für Schulanfänger der Technikerschule und der Höheren Landbauschule Triesdorf.

Wegen Corona wurde das dreitägige Seminar erstmals auf zwei Tage verkürzt und auf die Standorte Triesdorf und Pappenheim verteilt. So konnte es trotz widriger Umstände unter Einhaltung hoher Hygiene- und Sicherheitsstandards stattfinden. Den gut 120 jungen Erwachsenen, die sich in ihrer Ausbildung mit Landwirtschaft beschäftigen, wurde dadurch ein optimaler Einstieg in das kommende Schuljahr ermöglicht.

Ziel des Seminars ist es, dass sich die jungen Erwachsenen zu Beginn ihrer Ausbildung intensiv kennenlernen und ihre eigenen Lebensentwürfe kritisch reflektieren.

Dazu werden von den ELJ-Bildungsreferenten unterschiedlichste Methoden eingesetzt. Gegenseitige Interviews, Übungen zur Teamarbeit, Teamtraining im Hochseilgarten oder das Gestalten eines Bildes zum eigenen Lebensentwurf stellen für die jungen landwirtschaftlich orientierten Erwachsenen eine mitunter große Herausforderung dar.

Die gemachten Erfahrungen werden im Team reflektiert und auf Situationen des Schulalltags und des Lebens übertragen. Sie sollen dazu beitragen, dass künftige schulische Aufgaben gemeinsam gemeistert werden können, niemand ausgegrenzt wird und der Blick geweitet wird für die zentralen Fragen des Lebens. Abgerundet wurde das Seminar durch eine Andacht in der Pappenheimer Weidenkirche.