Heimatstrategie zeigt Wirkung

Als „Anwalt und Leistungszentrum für den ländlichen Raum“ charakterisierte Finanz- und Heimatstaatssekretär Albert Füracker das in Nürnberg angesiedelte Heimatministerium. Im Rahmen des Pappenheimer Bildungsforum näherte er sich in einem Impulsreferat der Vielschichtigkeit des Begriffe „Heimat“ an. In der Heimatstrategie sieht er eine  starke Zukunft für Stadt und Land: „Wir arbeiten täglich daran, gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen Bayerns zu erhalten – ein Ziel mit Verfassungsrang“, sagte Finanz- und Heimatstaatssekretär Albert Füracker. Hierfür wurde die bayerische Heimatstrategie entwickelt. Sie basiert auf den fünf Säulen Kommunaler Finanzausgleich, Strukturentwicklung für ganz Bayern, die größte Verlagerung von Behörden in ländliche Regionen der letzten Jahrzehnte, der 600 Millionen Euro schweren Nordbayern-Initiative und dem 1,5 Milliarden Euro Breitbandförderprogramm. „Unsere Heimatstrategie zeigt Wirkung“, stellte Füracker fest. Am deutlichsten messen ließe sich dies am Breitbandausbau – rund 1.870 Gemeinden in Bayern seien bereits im Förderprogramm. Am heutigen Dienstag wurden 103 neue Förderbescheide übergeben, darunter auch Haundorf im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen und 18 weitere mittelfränkische Gemeinden.