Jugendarbeit im Fokus

Im EBZ Pappenheim fand die Frühjahrsversammlung  des  Jugendprojektes  „Chabba Village“ statt , das von den Kommunen Pappenheim, Solnhofen, Mörnsheim und Wellheim getragenen wird.  ELJ-Bildungsreferent  Robert Rieger informierte über die aktuelle Situation von Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund im ländlichen Raum.

Rieger, der als Mitarbeiter in „Chabba Village“ tätig ist, wies darauf hin, dass sich durch die neuen Medien und die heutigen Mobilitätsmöglichkeiten die Lebenswelten von Jugendlichen in der Stadt und auf dem Land stark annähern.  Zudem mache sich der demographische Wandel langsam aber stetig im ländlichen Raum bemerkbar:  Der Anteil der Jugendlichen im Dorf nimmt ab – eine große Herausforderung für Gemeinden und Vereine. Das Projekt Chabba Village, das vom Bundesamt für Migration und Flüchtlingen mitfinanziert wird, versuche, diese Entwicklung zu gestalten. Jeder Jugendliche werde gebraucht. Durch die aufsuchende Jugendarbeit werden Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund in ihrem Bauwagen und Jugendzentrum angesprochen und an  Gestaltungsprozessen beteiligt. Ein weiteres Ziel des Projektes sei es, Jugendliche in Vereinsstrukturen einzubinden.

Im Anschluss an den Vortrag diskutierten die Bürgermeister, Jugendbeauftragten und Vertreter von Vereinen über die momentane Lage der Jugendarbeit in Vereinen.  Sie tauschten sich über Möglichkeiten und Ideen aus,  Jugendliche anzusprechen und noch besser in die Vereinsarbeit einzubinden. Vereinbart wurden weitere Treffen, die  gezielte Schulung von Vereinsmitarbeitern und die Netzwerkarbeit mit ähnlichen Initiativen im ländlichen Raum.