Kröte in Not

Damit Molche und Kröten nicht unter die Räder kommen, startet Jana Bachmaier, die FÖJ-Praktikantin des EBZ, einen Aufruf: Sie bittet um Unterstützung bei der diesjährigen Krötensammelaktion eines Helferkreises, der sich für den Amphibienschutz in der Region einsetzt.

Wenn sich an den ersten feuchtwarmen Frühlingstagen Kröten und Molche auf die Wanderung zu ihren Laichgewässern begeben, ist der Weg dorthin ist voller Gefahren: beim Überqueren von verkehrsreichen Straßen kommen die Amphibien zu Tausenden unter die Räder. Die Ursache für das Massensterben liegt in der langsamen Fortbewegungsweise der Tiere und dem Wunsch, nach der langen Winterruhe den ausgekühlten Körper auf der vergleichsweise warmen Straße aufzuwärmen. Um Amphibien vor diesem qualvollen Tod zu bewahren, setzen sich Jahr für Jahr ehrenamtliche Helfer ein, die an Straßenrändern Schutzzäune aufstellen, Eimer ebenerdig eingraben und dort gesammelte Tiere sicher auf die gegenüberliegende Straßenseite bringen.

Jana Bachmaier beteiligt sich seit ihrer Kindheit an den Sammelaktionen: „Meine Eltern haben mir damit vermittelt, dass auch kleine, unscheinbare Tiere unsere Wertschätzung verdienen.“ Ihrer Ansicht nach werden diese als eklig angesehenen Geschöpfe oft verkannt: „Sie gewinnen sicherlich keinen Schönheitspreis, aber ich finde sie trotzdem putzig“. Um die Bevölkerung für die Problematik des bedrohten Kröten- und Molchbestandes zu sensibilisieren, ruft die 18-jährige Abiturientin zur Mithilfe auf. Sie nimmt dabei vor allem Pappenheim und die nähere Umgebung in den Blick. Auch wenn sich über die Jahre bereits ein kleiner Helferkreis etabliert hat, werden immer noch neue Ehrenamtliche gesucht. Auch eine einmalige Beteiligung an einem Einsatz ist möglich – gerade für Familien mit Kindern kann eine abendliche Sammelaktion ein unvergessliches Erlebnis sein.

Für weitere Informationen stehen die Organisatoren Fritz und Agnes Enderlein (09143 6408) oder Jana Bachmaier (09143 604 65) zur Verfügung.