Mit dem Radl zum Gottesdienst

Der erste Radlgottesdienst lockte Radler und Nicht-Radfahrer in die Pappenheimer Weidenkirche. Pfarrer Benedikt Herzog vom EBZ Pappenheim konnte an die 50 Gottesdienstbesucher begrüßen. Als zentrale Frage stellte er in den Raum, wofür es sich lohnt anzuhalten. So wie es vielen Radfahrern geht, die ihre Tour durchs Altmühltal spontan für einen kurze Pause oder ein Foto an der Weidenkirche unterbrechen, so stellt sich diese Frage an alle. Er stellte die Verbindung zur Geschichte des barmherzigen Samariters her, der seinen Weg unterbrach, um einen Verletzten zu helfen. „Mach mal langsam, mach mal Pause, schau wer deine Hilfe braucht“, appellierte Herzog an die Besucher. Auch sonst gab es immer wieder Verbindungen zum Radfahren. So las Pfarrer Herzog die Lesungen aus der Bibel-App seines Smartphones vor – schließlich passt eine dicke Lutherbibel nicht in das knappe Fahrradgepäck. Die Gottesdienstbesucher konnten ihre Gebetsanliegen an die Speichen eines Fahrradreifens anbringen, die durch das Drehen dann Schwung bekamen. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von den Bläsern des Posaunenchors Pappenheim-Langenaltheim.