Nikolaustag ist Jubiläumstag

Die Evangelische Landjugend feiert am Nikolaustag ihr 60-jähriges Bestehen. Im Jahr 1953 fand in Wassertrüdingen im Gasthaus „Sonne“ die Gründungsveranstaltung statt. Anno dazumal trafen sich die Pioniere des kirchlichen Jugendverbandes, um die Satzung zu beschließen. Mit dabei war an diesem denkwürdigen Ereignis auch die jetzige Besitzerin des Gasthauses, Edda Engelländer. Landjugendpfarrer Gerhard Schleier und ELJ-Landesvorstandsmitglied Stefan Kittsteiner besuchten die 73-jährige an dem historischen Ort, um sie nach ihren Erinnerungen an die Gründungsveranstaltung zu befragen.
Frau Engelländer, was spielte sich denn am Nikolaustag 1953 in der „Sonne“ ab?
Ich weiß noch, dass ich an diesem Nachmittag meiner Tante beim Bedienen geholfen habe. In dem großen Saal war viel Betrieb. Die Besucher standen sogar im Treppenhaus, so groß war das Interesse an dieser Veranstaltung. Und es waren alles junge Leute, die ins Gasthaus gekommen waren.
Haben Sie noch Erinnerungen an den Ablauf der Veranstaltung?
Es war auf jeden Fall eine Menge geboten. Es gab Schauvorführungen auf dem Podium – an einen Webstuhl kann ich mich auch noch erinnern. Reden wurden gehalten und die Leute haben viel gesungen. Die Stimmung war einmalig: die jungen Männer und Frauen waren begeistert, dass es wieder einen Möglichkeit gab, sich zu treffen
Was war Ihrer Meinung nach der Grund für das große Interesse an der Gründung der Evangelischen Landjugend?
Die Menschen haben im Krieg und der Nachkriegszeitviel Leid und Grausamkeit erfahren. Hier in der Nähe ist beispielsweise ein Munitionszug explodiert, es fielen Bomben – so etwas vergisst man nicht. Aber irgendwann wollten gerade die jungen Leute wieder eine Zukunft haben. Am Gründungstag der ELJ herrschte eine regelrechte Aufbruchsstimmung. Die Menschen wollten es wieder angehen, ins Leben zurückfinden.
Gab es in den folgenden Jahren noch weitere Treffen in der „Sonne“?
Nein, da hat sich das dann in die jeweiligen Ortschaften verlagert. Aber zum 50.Geburtstag der ELJ hat hier eine Festveranstaltung stattgefunden – da waren auch Gründungsmitglieder dabei.
Die Evangelische Landjugend ist in der Hesselbergregion sind auch heute noch sehr aktiv. Hätten Sie damals geglaubt, dass dieser Jugendverband so lange Bestand haben könnte?
Die Gruppen der ELJ stellen hier in Wassertrüdingen und der Umgebung immer noch sehr viel auf die Beine: sie organisieren das Sonnwendfeuer und übernehmen Aufgaben beim Kirchentag auf dem Hesselberg. Damals habe ich mir natürlich keine Gedanken darüber gemacht, wie lange es die Landjugend geben könnte. Wenn ich es mir jetzt aber überlege,dann ist es schon stark, dass sie sich so lange gehalten hat!